Hawaii-Hemden sind zurück! So trägt man sie stilvoll und trendy

Was in den 80er Jahren als Modefauxpas galt, erlebt jetzt sein Comeback: das Hawaii-Hemd. Doch wie trägt man es richtig, ohne wie ein „Magnum“-Double auszusehen? STYLEBOOK gibt die Antwort!

Das macht ein richtiges Hawaii-Hemd aus

Ein echtes Hawaii-Hemd zeichnet sich durch Knöpfe aus Kokosnussschalen, einen geraden Saum und ein Muster aus, das auf Brusttasche und Hemd nahtlos weitergeführt wird. Die Vielfalt an Mustern ist dabei grenzenlos, solange es sich um tropische Prints handelt. Bunte Batikoptiken, Blumen, Bäume, Früchte, Tiere, Wellen oder Ukulelen-Motive sind typisch für Hawaii-Hemden.

Prominente Hawaii-Hemdenträger

Zu den prominenten Fans solcher Hawaii-Hemden zählen der Hawaiianer Duke Kahanamoku, der das moderne Wellenreiten begründete, Frank Sinatra oder TV-Detektiv Tom Selleck („Magnum“), der darin seinen beeindruckenden Brustpelz präsentierte. Legendär ist auch die Szene aus dem Film „Blue Hawaii“, in der Elvis Presley 1961 in einem rot-weißen Modell des Textilfabrikanten Alfred Shaheen und einer dazu passenden Blumenkette („Lei“) um den Hals auf einer Ukulele spielt. Das Hawaii-Hemd steht für paradiesische Reiseziele und einen sorglosen Lifestyle – es kommt niemals aus der Mode.

Und so trägt man das Hawaii-Hemd heute richtig

1. Simple Prints wählen

Auch Hawaii-Hemden gibt es in schlichten Designs. Als Anfänger sollte man sich idealerweise für Modelle mit nur einem oder zwei Mustern entscheiden, um langsam an den Trend heranzutasten und dennoch ein sommerliches Statement zu setzen.

Further reading:  Wie werde ich Grasflecken von meiner Hose los?

2. Nicht zu lässig tragen

Anstatt den typischen Touristen-Look zu wählen, sollte man auf Klasse setzen. Kombinieren Sie das Hawaii-Hemd mit einer leichten Stoff- oder Leinenhose und krempeln Sie den Saum der Hose einmal um. Für den originalen „Magnum“-Look à la Tom Selleck sind auch gut sitzende Levi’s Jeans eine Option. Statt Badeschlappen sollten Sneaker oder braune Wildlederboots getragen werden. Kurze Shorts und Badeschlappen sind absolute No-Gos.

3. Schlicht kombinieren

Ein greller Print in Kombination mit weiteren schrillen Farben ist ein absolutes Mode-Fiasko. Wer nicht als Paradiesvogel gelten möchte, bleibt am besten bei einem Highlight und kombiniert das Hawaii-Hemd mit neutralen Farben wie Dunkelblau, Beige, Weiß oder hellen Jeans. Auch bei den Accessoires gilt: Weniger ist mehr. Eine coole Sonnenbrille rundet den Sommer-Look perfekt ab.

4. Knöpfe schließen

Ein dezentes Männer-Dekolleté ist bei diesem Trend gefragt. Wir empfehlen, das Hemd zumindest bis zum vorletzten Knopf zuzuknöpfen. Gerade in der Stadt wirkt ein offenes Hemd in Kombination mit einem grellen Print eher vulgär als trendy. Wer das Zugeknöpfte nicht mag, kann alternativ ein weißes T-Shirt unter dem offenen Hemd tragen.

5. Mit Überzeugung tragen

Wer sich für diesen Look entscheidet, sollte es auch durchziehen! Selbstbewusstsein ist dabei eine Grundvoraussetzung, wie bei allen modischen Extravaganzen.

Übrigens: Auch Frauen können Hawaii-Hemden natürlich tragen, wie beispielsweise Schauspielerin Brigette Lundy-Paine zeigt. Für Frauen gilt jedoch: Das Hemd kann (und sollte) ruhig tief aufgeknöpft werden, um einen sexy Look zu erzielen.

Mit diesen Tipps ist man bestens gerüstet, um das Hawaii-Hemd stilvoll und trendy zu tragen. Wer sich an diese Regeln hält, wird mit einem sommerlichen und entspannten Look belohnt.

Further reading:  Die richtige Kleidung im Flugzeug: Tipps für einen sicheren und bequemen Flug

Titi And The German Kid