Was Fußballerinnen unter ihren Hosen tragen: 5 Fragen zum Frauenfußball

Die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen in Frankreich ist im vollen Gange, und während die deutsche Elf ihren ersten Sieg errungen hat, sind immer noch viele Fragen über den Frauenfußball offen. Wir haben einige der häufigsten und auch etwas irritierenden Fragen zur Frauen-WM von der Plattform gutefrage.net gesammelt und werden sie hier beantworten. Also, hol dir ein Getränk, setz dich bequem hin und lass uns in die Welt des Frauenfußballs eintauchen!

Binden sich Spielerinnen ihre Brüste ab?

Wenn du glaubst, dass Fußballerinnen ihre Brüste beim Spielen abbinden, liegst du falsch. Spielerinnen tragen Sport-BHs, um sicherzustellen, dass alles an Ort und Stelle bleibt. Diese BHs bieten nicht nur einen sicheren Halt, sondern sind auch bequemer als herkömmliche Bustiers. Darüber hinaus ermöglichen sie mehr Bewegungsfreiheit und bieten durch eine leichte Polsterung zusätzlichen Schutz. Also brauchen sich Fußballerinnen keine Sorgen zu machen – sie können Brustannahmen, Zweikämpfe und Sprints ohne Probleme durchführen.

Übrigens hat Simone Laudehr uns gezeigt, dass man auch mit einem Sport-BH gut kicken kann. Nach ihrem Torjubel im WM-Finale 2007 zog sie jubelnd das Trikot über den Kopf und präsentierte stolz ihren Sport-BH – eine selbstbewusste und kraftvolle Geste.

Sind die Tore beim Frauenfußball kleiner?

Hier gibt es keine Unterschiede. Die Größe der Tore im Frauenfußball entspricht den Regeln der FIFA. Sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen müssen die Tore 7,32 Meter breit und 2,44 Meter hoch sein. Also sind die Tore für beide Geschlechter gleich.

Further reading:  Die perfekte Sommerkleidung für dein Neugeborenes

Was tragen Fußballerinnen unter ihren Hosen?

Wenn du genau hinsiehst, wirst du bemerken, dass viele Fußballerinnen unter ihren Shorts eine eng anliegende Hose tragen. Diese Hosen sollen nicht nur vor ungewollten Einblicken schützen, sondern dienen auch der Kompression und fördern die Durchblutung. Durch die enge Passform werden die Muskeln warm gehalten und Verletzungen vorgebeugt. Aus diesem Grund tragen auch einige Fußballer im Winter solche „Radlerhosen“. Es ist also eine praktische und sinnvolle Wahl für alle Spielerinnen und Spieler.

Ist der Ball der Frauenfußball-Nationalmannschaft leichter als bei den Männern?

Nein, sowohl Männer als auch Frauen spielen mit demselben Ball. Laut den FIFA-Regeln muss der Ball ein Gewicht von mindestens 410 Gramm haben und darf maximal 450 Gramm wiegen. Es gibt nur Unterschiede beim Ballgewicht in den verschiedenen Altersstufen. Bei Kindern wiegt der Ball zwischen 290 und 300 Gramm, während bei Jugendlichen 350 Gramm als Optimalgewicht gilt. Ansonsten ist der Ball für alle gleich.

Warum verdienen Frauen im Fußball so viel weniger als Männer?

Die Antwort liegt in der Popularität des Frauenfußballs. Im Fußball dreht sich viel um das Zusammenspiel von Sport, Medien und Wirtschaft. Ein einfacher Vergleich zeigt, dass die Herrenmannschaften deutlich mehr Zuschauer anziehen als die Frauenmannschaften. Diese höhere Zuschauerzahl bedeutet mehr Einnahmen und somit mehr Geld für die Hauptdarsteller. Ein Beispiel: Der deutsche Fußballverein VfL Wolfsburg zieht im Schnitt 1800 Zuschauer pro Spiel an, während der Drittligist 1. FC Kaiserslautern einen Zuschauerschnitt von über 21.000 Fans pro Heimspiel hatte. Das führt zu einem deutlichen Unterschied in den Einnahmen.

Auch die nationalen Verbände zahlen den Männer-Nationalmannschaften viel mehr als den Frauen-Nationalmannschaften. Es liegt einfach daran, dass der Frauenfußball derzeit noch nicht die gleiche Popularität und finanzielle Unterstützung genießt wie der Männerfußball. Die Unterschiede sind jedoch im Wandel, und es ist zu hoffen, dass sich die Einkommenslücke zwischen den Geschlechtern in Zukunft weiter schließen wird.

Further reading:  Titi And The German Kid: Die perfekte Kombination - Chino Hosen für Herren

Für weitere spannende Informationen rund um den Frauenfußball empfehlen wir einen Besuch auf Titi And The German Kid. Lass uns gemeinsam den Frauenfußball unterstützen und ihm den verdienten Platz im Rampenlicht geben.

(as/kre)