Die perfekte Kleidung für Hochtouren – Dein ultimativer Dresscode

Bist du bereit für ein Abenteuer in den Bergen? Neben der richtigen Ausrüstung ist die passende Kleidung für Hochtouren unerlässlich. Wenn du hier an der falschen Stelle sparst oder zu viel oder zu wenig einpackst, wirst du die ganze Tour wahrscheinlich bereuen. Aber wie sieht die ideale Hochtourenbekleidung überhaupt aus? Welche Kleidungsstücke sind ein absolutes Muss und wo kannst du Gewicht und Platz im Rucksack sparen? Lass uns von Kopf bis Fuß alle wichtigen Kleidungsstücke für Hochtouren durchgehen und den perfekten Dresscode für die Berge enthüllen.

Was trägst du drunter? – Das Geheimnis des Baselayers

Für Touren in großen Höhen oder an kalten Tagen ist die unterste Bekleidungsschicht besonders wichtig. Hierbei handelt es sich um das Shirt, die Unterhose und die Socken. Vergiss die alten kratzigen Wollunterwäsche und Frotteesocken aus deiner Kindheit. Heute kommen funktionelle, atmungsaktive und vor allem nicht kratzende Materialien zum Einsatz. Wähle ein Shirt, das nicht unbedingt nach Unterhemd aussieht und achte darauf, dass die Socken eng am Fuß anliegen, aber nicht einzwängen. Wandersocken mit einem hohen Schaft sind ideal für Hochtouren.

Neues aus der Mittelschicht! – Der perfekte Midlayer

Die mittlere Bekleidungsschicht sorgt für die notwendige Wärme. Hier kommen je nach Temperatur und Witterung Longsleeves, Isolationsjacken und andere wärmende Kleidungsstücke zum Einsatz. Kombiniere verschiedene Kleidungsstücke je nach persönlichem Wärmeempfinden und Witterung. Als Hose eignet sich eine abriebfeste Tourenhose aus dehnbarem, flexiblem und wasserabweisendem Material. Achte darauf, dass die Hosenbeine sauber abschließen und nach Möglichkeit verstellbar sind.

Further reading:  Der perfekte Nagellack für dein blaues Kleid

Alles schön dicht? – Der ultimative Toplayer

Die Kombination aus Funktionsunterwäsche und wärmender Kleidung bietet bereits einen guten Schutz gegen Zugluft, Kälte und leichten Wind. Aber wenn das Wetter schlechter wird, brauchst du eine zusätzliche Schicht, die zuverlässig dicht hält. Hier kommen Hardshellhosen und -jacken ins Spiel. Sie sind klein und leicht zu verstauen und schützen dich zuverlässig vor schlechtem Wetter. Achte auf wasserdichte und atmungsaktive Materialien, denn niemand möchte von außen oder vom eigenen Schweiß durchnässt werden. Für Kletterpassagen ist es praktisch, wenn die Jacke helmkompatibel ist. Eine Hardshellhose ist besonders bei Skihochtouren oder in großen Höhen empfehlenswert. Sie sollte nach unten hin sauber abschließen, um das Eindringen von Schnee zu verhindern und die Nutzung von Gamaschen zu vereinfachen.

Zeigt her eure Füße! – Die Wahl der richtigen Schuhe

Die Wahl der richtigen Hochtourenschuhe ist entscheidend. Es gibt viele verschiedene Varianten, die mehr oder weniger gut für unterschiedliche Einsatzzwecke geeignet sind. Achte besonders darauf, dass die Schuhe zu den verwendeten Steigeisen passen, falls du welche benötigst. Noch wichtiger ist jedoch, dass die Schuhe gut passen und auch nach langem Tragen nicht drücken oder reiben. Ein gut sitzender Schuh ist essentiell für eine angenehme Tour. Investiere Zeit, um die Bergstiefel vor der ersten längeren Tour einzulaufen und wähle die passenden Socken sorgfältig aus.

Darf es sonst noch was sein? – Das große Finale

Natürlich gibt es noch viele weitere Kleidungsstücke und Zubehör, die für Hochtouren nützlich sein können, wie eine Mütze, geeignete Handschuhe, eine Gletscherbrille, ein Röhrenschal oder Gamaschen. Bevor du eine Tour startest, solltest du genau überlegen, welche Kleidung und Ausrüstung du wirklich brauchst, abhängig von den Wetterverhältnissen und der Dauer der Tour. Plane sorgfältig und stimme deine Bergklamotten auf deine individuellen Anforderungen ab, um Platz und Gewicht im Rucksack zu sparen.

Further reading:  Die perfekte Jacke für dein hellblaues Kleid: Style-Tipps für einen individuellen Look

Titi And The German Kid