Die Fülle der Modestile – Finde deinen perfekten Look

Die Welt der Mode ist voller Begriffe und Trends, die selbst modebegeisterte Menschen oft nicht alle kennen. Um den perfekten Style zu finden, kann es hilfreich sein, sich von Experten beraten zu lassen. Denn Mode ist nicht nur ein Ausdruck der eigenen Individualität, sondern soll vor allem Spaß machen. In diesem Artikel gebe ich dir einen Überblick über einige der aktuellen Modestile und gebe Tipps, wie du sie in deinen Alltag integrieren kannst.

Key Takeaways

A-Shape: Luftig und leicht für den Sommer

A-Shape-Röcke und -Kleider sind im Sommer besonders beliebt. Sie sind luftig und leicht und sitzen dabei besonders bequem. Der Schnitt ist einem A nachgeformt, in der Taille schmal und nach unten hin weit ausladend. Diese Rockform gibt es in verschiedenen Längen und passend zum Gypsy Look sogar in ganz langer Ausführung. Je nach Geschmack werden A-Shape-Röcke in einfarbig, mit Blümchenmuster oder im bunten Colour Blocking in Knallfarben angeboten.

A-Shape-Kleider sind luftig und leicht für den Sommer

Ankle Boots: Perfekt zu jedem Look

Ankle Boots sehen nicht nur zum A-Shape-Rock toll aus, sondern passen auch hervorragend zu anderen Styles. Ob im klassischen Look oder im Hiking-Style, für jeden Geschmack ist der passende, knöchelhohe Stiefel dabei. Besonders auffällig sind Ankle Boots mit schwindelerregend hohen Absätzen zum Minirock oder zum Bondage-Oberteil. Sie sind ultimativ sexy und verleihen jedem Look das gewisse Etwas.

Bondage: Sexy und glamourös

Bondage ist nicht nur der Begriff für Fesselspiele und SM, sondern auch ein aufregender Modestil. Ob Wickeloptik, Schnürungen oder Lack und Leder – der Bondage Look ist sexy und glamourös. Er spielt mit aufwendigen asiatischen Knoten und Schnürungen und zeigt sich in Cut-out-Tops, Rückendekolletés, Pin-up-Outfits und Korsagen. Die Modeschöpfer beweisen, dass Bondage viel mehr ist als nur ein ausgefallener Fetisch – es ist ein Kunstwerk am Körper.

Brit-Chic: Elegant und zeitlos

Der Brit-Chic ist der Stil der britischen Herzogin Kate Middleton, der weltweit zum Megatrend wurde. Der Landadel-Stil ist elegant, züchtig und zeitlos. Warme Erdtöne wie Beige, Braun und Champagner dominieren die Kleidung im royalen Look. Puffärmelkleider, lange Capes, Duffle-Coats und Kurzjacken gehören zu diesem Stil. Dazu passen dunkle Strickstrumpfhosen, Reiterhosen und braune Lederstiefel. Schlapphüte und Mützen in Filz oder weichem Leder sorgen für das perfekte Styling.

Der elegante Landadel-Stil Großbritaniens

Colour Blocking: Mut zur Farbe

Knallfarben sind im Sommer besonders beliebt und lassen das Straßenbild besonders bunt aussehen. Beim Colour Blocking werden gerne mehrere Farben gleichzeitig getragen, um markante Farbkontraste zu erzeugen. Blau und Grün, Orange und Koralle oder Pink und Tomatenrot werden dabei gemischt. Eine zitronengelbe Hose, dazu ein pinkfarbenes T-Shirt und eine Jacke in Giftgrün – was für ein Hingucker! Wer mutig ist, kann sogar drei oder noch mehr auffällige Farben in einem Outfit kombinieren.

Further reading:  Warum gehen meine Hosen im Schritt kaputt?

Cruel Shoes: Ein Hingucker für den Fuß

Cruel Shoes sind Schuhe im Killer Design, die sofort ins Auge springen. Absätze aus gesägtem Metall oder seltsam gebogene Absätze und Sohlen machen diesen Trend aus. Je skurriler das Schuhwerk, desto modischer der Look. Lady Gaga hat es vorgemacht – auch ohne Absätze kann man einen perfekten Bühnenauftritt hinlegen. Ob extravagante Absätze oder ungewöhnliche Sohlen, Cruel Shoes sind ein absoluter Hingucker und machen jedes Outfit zu einem besonderen Eyecatcher.

Dhoti-Pants: Die luftige Alternative zur Hose

Dhoti-Pants sind Ballonhosen, die an allen Ecken und Enden aufbauschen und im Schritt tief geschnitten sind. Die Schnittform erinnert an Beinkleider indischer Männer und ist besonders luftig und bequem. Für heiße Sommertage im Urlaub sind Dhoti-Pants eine gute Alternative zu einer Hose. Der aufbauschende Schnitt eignet sich eher für Frauen und Männer mit einer sehr schlanken Figur, denn der Po wird durch den vielen Stoff der Dhoti-Pants betont.

Egg-Shape: Die O-Form ist zurück

Die runde Form, auch Egg-Shape genannt, war in den 60er Jahren bei Mänteln und Kleidern modern und taucht heute wieder in den Boutiquen auf. Die O-Form ist an Hals und Beinen eng anliegend und an Taille und Hüfte weit geschnitten. Ein Minikleid in Egg-Shape mit High Heels, getragen von einer schlanken Frau mit langen Beinen, sieht einfach sexy aus.

Die O-Form ist vor allem bei Mänteln und Minikleidern beliebt

Ethical Fashion/Ökomode: Nachhaltigkeit wird trendy

Immer mehr Menschen achten bei ihrer Kleidungswahl auf Nachhaltigkeit und Ethik. Die sogenannte Ethical Fashion vereint modische Kleidung mit umweltverträglicher und fairer Produktion. Bio- oder Ökomode erfreut sich wachsender Beliebtheit und ist längst nicht mehr nur mit langweiligen Pullovern in Verbindung zu bringen. Ökomode gibt es in allen erdenklichen Farben und Formen, quer durch die Farbpalette. Nachhaltige Mode kann nicht nur gut für die Umwelt sein, sondern auch luxuriös und modisch.

E-Shape: Extravagante Linien für den besonderen Look

Der E-Shape Modestil zeichnet sich durch extreme Linien aus. Die Kleidung hat keine klaren Silhouetten und ist oft asymmetrisch geschnitten. Kleider, Blusen und Shirts im Blümchenmuster werden mit diesen extravagant geformten Elementen aufgepeppt, um nicht bieder zu wirken. Ein wenig Schiefe ist die Devise der Modedesigner dieses Stils.

Fifties: Der feminine Look der 50er Jahre

Die Fifties sind zurück! Der 50er Jahre-Look bringt die weiblichen Kurven perfekt zur Geltung. Ausgestellte Röcke und Kleider mit einem taillierten Schnitt betonen die Weiblichkeit. Dazu passen retro-inspirierte Sonnenbrillen, verspielte Pumps und eine Clutch. Mit diesem Look fühlt man sich wie eine echte Lady.

Flapper-Girl: Der Charleston-Look lebt wieder auf

Der Flapperstil aus den 1920er Jahren ist wieder zurück. Die Flapper Girls waren damals für ihre unkonventionelle Kleidung und ihr selbstbewusstes Auftreten bekannt. Heute kann man diesen ungewöhnlichen Kleiderstil wieder aufleben lassen und im Club zum Blickfang werden. Tief angesetzte Röcke, Fransen, Stickereien und Strass verzierte Kleider gehören zu diesem Look. Ein kirschroter Kussmund darf natürlich nicht fehlen.

Hippie Style: Der Flower-Power-Look ist wieder in

Der Hippie Style ist seit den 60er Jahren nicht mehr von der Bildfläche verschwunden. Verträumte Blümchenmuster, bodenlange Knitterröcke, Batikprints und seidenzarte Tuniken sind typisch für diesen Look. Ergänzt wird das Outfit durch geflochtene, breite Gürtel und raffinierte Accessoires wie Bettel- und Lederarmbänder, Peaceketten und geflochtene, gefranste Taschen. Perfekt dazu passen schlichte Keil- oder Riemchensandalen und natürlich eine Blume im Haar.

Der Hippie Style kommt aus den 60er-Jahren

Indian Spirit: Der wilde Westen in der Fußgängerzone

Der Indian Spirit bringt den Wilden Westen in die deutschen Fußgängerzonen. Lederkleider, Lederjacken mit Fransen, Federschmuck, bestickte Blusen und flache Sandalen gehören zu diesem Look. Erdtöne lassen den Style natürlich und authentisch wirken. Beim Kombinieren sollte man jedoch sparsam sein, um nicht nach Fasching auszusehen. Ein trendiges Lederkleid mit einer Leggings oder Röhrenjeans darunter und ein wenig Indianer-Schmuck – fertig ist der Indian Spirit.

Further reading:  Welche Schuhe passen zu einem Petrolkleid

It-Bag: Die Handtasche der Saison

Jede Saison gibt es eine Handtasche, die alle haben wollen – die It-Bag. Sie ist ein absoluter Hingucker und Statussymbol. It-Bags gehören zur gehobenen Gesellschaft und sind ein Ticket in die Welt der Nobelhotels und Luxusboutiquen. Wer eine It-Bag besitzt, gehört automatisch zur High Society. Die Auswahl an It-Bags ist riesig und reicht von bekannten Designermarken bis hin zu erschwinglichen Luxusvarianten.

Eine It-Bag ist ein echtes Statussymbol

Jewel Colors: Edelsteinfarben für den besonderen Look

Jewel Colors sind leuchtend intensive Farbtöne, die an Edelsteine erinnern. Diese Farben werden gerne bei Outfits und beim Make-up verwendet, um ein besonderes Aussehen zu kreieren. Smaragdgrün, Karneolrot und Amethyst sind typische Jewel Colors. Sie bringen Farbe in den Alltag und verleihen jedem Look das gewisse Etwas.

Lady Chic: Der elegante Look vergangener Zeiten

Lady Chic ist eine Mischung aus den Modetrends der 20er, 40er oder 70er Jahre. Elegante Röcke, Rüschenblusen, Pelzwesten und Perlenketten sind immer gefragt. Die bevorzugten Materialien im Lady Chic-Stil sind Kaschmir, Pelz und Seide. Taillierte Tageskleider, knallenge Pencil-Skirts und elegante Kostümjäckchen prägen diesen konservativen Look. Eine Hornbrille im Sekretärinnen-Stil rundet das Outfit ab.

Luxuriös mit Pelz, Kaschmir und Seide kommt der Lady Chic daher

Lagen-Look: Das Spiel mit Längen und Lagen

Der Lagen-Look spielt mit verschiedenen Längen und Lagen. Eng über weit, weit über eng, lang über kurz – erlaubt ist alles, was gefällt. Ob mit unterschiedlichen Longshirts, T-Shirts und Tops in verschiedenen Farben oder mit einer Hose unter einem Kleid, der Lagen-Look ist vielseitig und anpassungsfähig. Frauen und Männer mit großen Größen bevorzugen diesen Modetrend, da er die Figur vorteilhaft umspielt und kaschiert.

Marlene-Hose: Der zeitlose Klassiker

Die Marlene-Hose wurde durch Marlene Dietrich in den 30er Jahren bekannt und ist seitdem ein zeitloser Klassiker. Der gerade Schnitt wirkt besonders feminin und betont die Figur. Im Winter gibt es Marlene-Hosen aus Wollmischgewebe und im Sommer sehr mondän in Weiß oder Creme aus Leinen und Baumwolle.

Mary Janes: Der süße Mädchenschuh

Mary Janes sind Schuhe mit einem Riemchen oder einer Spange über dem Spann, die an Mädchenschuhe erinnern. Besonders attraktiv sind Modelle aus Leoprint oder Lackleder. Die flachen Absätze machen die Schuhe besonders bequem und vielseitig kombinierbar.

Navy-Look: Zeitlos und lässig

Der Navy-Look, auch Marine-Look genannt, zeichnet sich durch klare Farben in Rot, Weiß und Blau aus. Das Besondere an diesem Look ist, dass er zu jedem Anlass getragen werden kann – sei es in der Uni, im Büro, beim Sonntagsbrunch, beim Shopping oder zum Kaffeetrinken mit der besten Freundin. Ein blau-weiß geringeltes Oberteil passt super zur einfarbigen blauen oder weißen Hose. Jacke, Handtasche und Schuhe in Creme oder Beige ergänzen den Look perfekt.

New Paisley: Das Comeback des Paisleymusters

Das lange verschmähte Paisleymuster ist wieder zurück. Es ziert Röcke, Kleider und Kostüme und verleiht jedem Outfit eine besondere Note. Die New Paisley-Formen mit Mesh-Einsatz, Säumen und Applikationen in Weiß und Blau bei vielen Designern ranken sich über die Sommerkollektionen und werden auch weiterhin im modischen Blickpunkt stehen.

Ombré: Verlaufene Farben für einen besonderen Look

Ombré ist ein Modetrend, bei dem Farben ineinander übergehen. Harte und zarte Farbverläufe in allen Regenbogenfarben sind harmonisch aufeinander abgestimmt. Ombré findet nicht nur in der Kleidung, sondern auch in der Haarmode Verwendung. Ein dunkler Haaransatz und hellere Spitzen geben dem Look das gewisse Etwas.

Pencil-Skirt: Die elegante Bleistiftform

Der Pencil-Skirt, auch Bleistiftrock genannt, ist eine schmale und eng anliegende Hose mit einem taillierten Schnitt. Er betont die weiblichen Kurven und ist ein absoluter Klassiker. Der Pencil-Skirt wirkt elegant und raffiniert und eignet sich perfekt für schicke Anlässe.

Der Bleistiftrock setzt die weibliche Figur raffiniert in Szene

Pyjama-Style: Der Trend zum bequemen Chic

Immer mehr Stars und Sternchen sieht man im Pyjama auf dem Laufsteg und in den angesagtesten Clubs. Der Pyjama-Style ist ein relativ neuer Trend, der Komfort und Eleganz vereint. Luxusstoffe wie Seide oder Satin sind ein Muss, während Baumwolle eher tabu ist. Dazu gehören sexy High Heels, ein Glamour-Blazer, eine edle Clutch und ein wenig Mut für diesen Style.

Further reading:  Zauberhaft gekleidet: Mode-Tipps für mollige Hochzeitsgäste

Recessionista: Stilvoll mit kleinem Budget

Eine Recessionista shoppt mit wenig Geld, sieht aber genauso gestylt und elegant aus. Geschmack und Stil sind keine Frage des Geldes. Auch mit kleinem Budget sind ein tadelloses Outfit und ein eleganter Auftritt möglich. Recessionistas bevorzugen Einzelstücke, Auslaufmodelle und Second-Hand-Waren. So kann man ein reduziertes Designer-Modell zum absoluten Schnäppchen machen.

Rockabilly: Der Style der 40er und 50er Jahre

Der Rockabilly-Look greift die Stilelemente der 40er und 50er Jahre auf. Schwarze Stoffhosen, enge Jeans, Petticoats, Tellerröcke und Creepers sind typisch für diesen Look. Rockabilly-Models sind oft tätowiert und setzen auf auffällige Motive wie Kirschen, flammende Herzen oder Totenköpfe.

Romantik-Look: Verspielt und märchenhaft

Der Romantik-Look, auch Prinzessin-Stil genannt, zeichnet sich durch verspielte und märchenhafte Elemente aus. Spitzenkleider, Kremperöcke, Häkelboleros, Babydolls, Empirekleider, Netzstrümpfe und Perlensandaletten gehören zu diesem Look.

Sarouel: Der luftige Orient-Look

Die Sarouel-Hose, auch bekannt als Zouave- oder Saroulhose, ist eine weite Hosenform mit tiefem Schritt. Der weich fließende Stoff umspielt die Beine und macht das Tragen der Hose an heißen Sommertagen besonders angenehm. Die Sarouel-Hose erinnert an Beinkleider indischer Männer und eignet sich besonders gut für Frauen und Männer mit einer schlanken Figur.

Schluppenbluse: Verspielt und nostalgisch

Die Schluppenbluse ist ein nostalgischer und süßer Modetrend, der immer wieder auftaucht. Sie wird über den Kopf gezogen und hat schalartige, breite Bänder, die geknotet oder als Schleife getragen werden können. Die Schluppenbluse kann sowohl klassisch als auch modern gestylt werden und ist vielseitig kombinierbar.

Slim Bag: Praktisch und stylisch

Die Slim Bag ist eine besonders flache Handtasche, in der nicht viel Platz ist, die aber sehr gut aussieht und jeder haben will. Sie ist praktisch, lässt die Hände frei und eignet sich daher perfekt für Partys und andere Veranstaltungen. Besonders knautschige Modelle in auffälligen Farben und mit Verzierungen sind echte Eyecatcher.

Softclutch: Stilvoll und geräumig

Die große Softclutch ist die perfekte Lösung für Frauen, die gerne viel dabei haben. Sie bietet genug Platz für Geldbeutel, Papiere, Schminkutensilien, Schlüssel und vieles mehr. Die großen Softclutches sind knautschig und werden durch auffällige Farben, Verzierungen und Perlen zum Eyecatcher.

Trachtenstil: Tradition trifft Moderne

Die Trachtenmode ist nicht nur während des Oktoberfests beliebt. Immer mehr junge Menschen greifen zu diesem traditionellen Look, der auch im Alltag getragen werden kann. Ob Dirndl, kurze Lederhose oder Trachtenbluse – richtig kombiniert wird der Trachtenstil zum Hingucker.

Im Trachtenstil sind besonders die Dirndl beliebt

Veiling: Verschleierung für den besonderen Look

Veiling bedeutet „verschleiernd“ oder „Verschleierung“. Mit diesem Modestil verschleiert man seinen Körper mit ganz viel Tüll. Viele namhafte Designer lassen ihre Models in transparentem Tüll über den Laufsteg schreiten. Der federleichte Tüll-Look wirkt transparent und luftig-leicht.

Victorian-Look: Bieder, streng und hochgeschlossen

Der Victorian-Look zeichnet sich durch klare Linien und einen bieder-strengen Stil aus. Hochgeschlossene Rüschenblusen und Kleider, Mäntel mit Stehkragen, bestickte Kleider und Puffärmel prägen diesen Look. Zu diesem Look passen schlichte Schnürstiefel im viktorianischen Stil.

Wedges: Bequem und stylish

Wedges sind Damenschuhe mit einem Keilabsatz. Sie sind die perfekte Wahl für Frauen, die hohe Schuhe lieben, aber auf Stilettos unsicher sind. Die hohen keilförmigen Absätze bieten Standfestigkeit und sehen unverschämt gut aus. Wedge-Heels passen perfekt zu jedem Outfit, egal ob zur legeren Jeans oder zur edlen Designer-Robe.

Avantgarde: Der Stil der Exzentriker

Avantgardistische Mode ist ihrer Zeit um Jahre voraus. Der Hang zur Extravaganz, neue Wege gehen und Innovatives wagen – das ist Avantgarde in der Mode. Dieser Stil ist nichts für die breite Masse, sondern für Kenner. Avantgarde ist eine innovative und kreative Bewegung, die immer wieder Neues ausprobiert.

Bonding: Das Kleidungsstück ohne Nähte

Nicht immer