Die perfekte Armbanduhr für jedes Outfit

Einzigartige Armbanduhren sind nicht nur ein optisches Highlight, sondern können auch technisch beeindrucken. Ob mit einer Mondphasenanzeige, als Taucheruhr oder als Fliegeruhr – die Auswahl ist vielfältig. Doch neben dem persönlichen Geschmack und den technischen Eigenschaften sollte auch die Frage nach der passenden Kleidung gestellt werden.

Eine Umfrage unter 1600 Uhrenliebhabern im Uhrforum ergab, dass 37% der Meinung sind, dass die Armbanduhr zur Kleidung passen sollte. Die restlichen Teilnehmer sind der Meinung, dass es entweder egal ist oder nur bei besonderen Anlässen eine Rolle spielt. Einige bevorzugen sogar ausschließlich Stahlarmbänder, da diese universell einsetzbar sind.

Freizeit: Keine Regeln, sondern Spaß

In der Freizeit sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Sportliche Armbanduhren wie Diver-Modelle, G-Shock oder Chronographen in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen Armbändern passen hier perfekt. Ob ein knalliges Kautschukband, eine Fliegeruhr mit rustikalem Lederband oder eine schlichte 2-Zeiger-Uhr am Stahlband – das Selbstbewusstsein des Trägers spielt hier eine große Rolle.

Business-Outfit: Ton in Ton mit dem Lederband

Beim Business-Outfit wird es etwas anspruchsvoller. Hier sollte das Farbton des Lederbands mit dem Gürtel und den Schuhen harmonieren. Wer seine Schuhe wechselt, sollte auch Gürtel und Armband anpassen können. Eine praktische Lösung ist der Wechsel des Armbands oder der Einsatz mehrerer Uhren.

Stahlband: Immer eine sichere Wahl

Für diejenigen, die unsicher sind oder immer auf Nummer sicher gehen wollen, empfiehlt sich ein Stahlband. Stahl ist neutral und passt zu jeder Kleidung, egal ob Anzug oder Jeans mit einem knalligen T-Shirt. Mit einer Armbanduhr am Stahlband ist man immer geschmackvoll abgestimmt. Zudem ist das Stahlband unempfindlich gegenüber Schweiß und Wasser und äußerst langlebig.

Further reading:  Die perfekte Hose für eine schlanke Silhouette

Zifferblattfarbe: Auch hier spielt Abstimmung eine Rolle

Einige Uhrenliebhaber sind der Meinung, dass sogar die Farbe des Zifferblatts auf die Kleidung abgestimmt werden sollte. Bei schwarzen, grauen oder dunkelblauen Zifferblättern gibt es keine Probleme, da sie zu allem passen. Bei knalligen Farben wie Gelb, Rot oder Orange gestaltet sich die farbliche Abstimmung schwieriger. In solchen Fällen empfiehlt es sich, solche Uhren in der Freizeit zu tragen und im Business auf schlichtere Modelle zurückzugreifen.

Uhrengröße: Passend zur Kleidung wählen

Neben dem Band und dem Zifferblatt ist auch die Größe der Armbanduhr von Bedeutung. Besonders bei Anzügen und Hemden sollte die Uhr unter der Manschette verschwinden. Eine zu große Uhr würde die Manschette nach hinten schieben und wirkt unvorteilhaft. Wer dennoch eine außergewöhnliche Trageweise bevorzugt, kann auf ein überlanges Natoband zurückgreifen und die Uhr über dem Sakkoärmel tragen.

Golduhr: Schwierig, aber nicht unmöglich

Armbanduhren mit Gold- oder Platingehäuse sind derzeit nicht so beliebt. Dennoch gibt es Liebhaber und Besitzer solcher Uhren. Gold ist oft schwieriger zu kombinieren. Eine kleine goldene 2-Zeiger-Uhr mit braunem Lederband kann jedoch perfekt zum Anzug an Sonntagen getragen werden. Mit einer goldenen Rolex im Alltag wird es jedoch schwieriger. Nur wer genug Selbstbewusstsein besitzt, kann eine goldene Uhr standesgemäß mit seiner Kleidung kombinieren.

Insgesamt sollte bei der Abstimmung der Armbanduhr zur Kleidung keine einfache Entscheidung getroffen werden. Wer sich das Ganze ersparen möchte, greift am besten zu einer schlichten Uhr mit Metallband.

Foto: Depositphotos - shumovdenis