Titi And The German Kid: Die perfekte Kombination von Kleidern und Westernstiefeln

Cowboystiefel sind wieder da und werden zum absoluten Must-have in jedem Schuhschrank. Doch wie haben diese Reitstiefel den Weg auf die Laufstege renommierter Modehäuser gefunden und wo liegt ihre eigentliche Herkunft? Wir möchten Ihnen diesen beliebten Trendschuh vorstellen und Ihnen die besten Styling-Tipps geben, damit Sie Cowboystiefel gekonnt kombinieren können.

Die faszinierende Geschichte der Cowboystiefel

Obwohl Cowboystiefel erst seit kurzem wieder vermehrt in Erscheinung treten und überall getragen werden, sind sie keineswegs ein neuer Trend. Ihre Wurzeln reichen bis ins 17. Jahrhundert zurück, als sie nach dem Bürgerkrieg in den USA entstanden. Damals entschieden sich ehemalige Soldaten dazu, als Viehtreiber ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sie brauchten einen Stiefel, der sich von der untauglichen Armeeausrüstung unterschied und den Anforderungen der harten Arbeit gerecht wurde.

Im 19. Jahrhundert entwickelten die Hyer-Brüder die ersten Cowboystiefel weiter aus den vorherigen Arbeiterschuhen. Im darauf folgenden Jahrhundert wurden sie dann durch zahlreiche Cowboys in Hollywood-Westernfilmen populär. Nicht nur die Stiefel, sondern auch Cowboyhüte, Gürtel und Lederwesten erfreuten sich dank der Westernhelden einer wachsenden Beliebtheit.

Das einzigartige Erscheinungsbild von Cowboystiefeln

Cowboystiefel wurden ursprünglich als Reitstiefel und für die Arbeit mit Vieh entworfen. Deshalb benötigen sie einen hohen Schaft aus robustem Material, um Wade und Schienbein zu schützen. Leder, sei es Wildleder oder Glattleder, war damals das bevorzugte Material. Zwei seitliche Schlitze im Schaft sorgten für Komfort beim Reiten in der Kniekehle.

Die breite Spitze der Stiefel ermöglichte ein einfaches Hineinschlüpfen, sogar mit Steigbügeln. Die dünne Sohle bot das nötige Gespür. Cowboystiefel sind außerdem mit einem kleinen Absatz versehen, der den Reitern dabei half, den Fuß im Bügel zu halten und die Kontrolle über das Pferd zu behalten. Der klassische kubanische Absatz hat eine Höhe von etwa fünf Zentimetern und bietet einen bequemen Stand.

Further reading:  Titi und das deutsche Kind: Die Geheimnisse des richtigen Anziehens von Neugeborenen

Die V-förmigen Schäfte der Cowboystiefel sind oft mit aufwendigen Prägungen, Nahtmustern und Applikationen verziert. Moderne Designs halten sich an die ikonischen Merkmale der Westernstiefel, variieren jedoch in Absatzhöhe, Farben, Prints, Applikationen, Mustern und Materialien. Im Folgenden stellen wir Ihnen die 34 schönsten Cowboystiefel vor und geben Ihnen tolle Styling-Tipps.

Tipps für das Tragen von Cowboy Boots

Cowboy Boots verleihen Ihrem Look einerseits eine coole und lässige Note und lassen sich andererseits äußerst vielseitig kombinieren. Das liegt daran, dass sie mittlerweile in verschiedenen Designs erhältlich sind und ursprünglich praktischen Zwecken dienten.

Wenn Sie gerne Kleider oder Röcke tragen und diese mit Cowboystiefeln kombinieren möchten, sind Mini- oder Midikleider die perfekte Wahl. Sommerliche Midikleider oder ein Maxi-Denimrock sehen mit Stiefeln im mittelhohen bis hohen Schaft besonders lässig aus und verleihen Ihnen einen Western-Look. Leichte, sommerliche Stoffe in Kombination mit Cowboystiefeln lassen sich auch ideal als Festival-Outfits stylen und versprühen angesagte Boho-Vibes.

Cowboy Boots passen zu vielen Arten von Hosen und verschiedenen Schnitten. Körperbetonte Skinny Jeans oder gerade geschnittene Hosen harmonieren am besten mit Cowboystiefeln mit hohem und weitem Schaft. Flared Pants, Bootcut-Hosen oder Culottes dagegen lassen sich am besten mit Cowboystiefeln mit niedrigem Schaft oder im Western-Stil gestalteten Ankle Boots kombinieren. Weit geschnittene Hosen passen wiederum gut zu hohen, weiten Stiefeln – je nach Look können Sie den Stoff auch lässig in den Schaft stecken.

Auch zu schicken Büro-Outfits können Cowboystiefel getragen werden. Entscheiden Sie sich dabei für Ankle Boots im Western-Stil oder für Cowboystiefel mit niedrigem Schaft und niedrigem bis mittelhohem Absatz. Wählen Sie schlichte Farben und lassen Sie den Schuh mit metallischen Applikationen oder einer goldenen Kappe hervorstechen. Kombinieren Sie dazu einen Hosenanzug, ein schlichtes Kleid, einen Rock mit Bluse oder Wollpullover oder eine weit oder in A-Linie geschnittene Hose mit einer Bluse oder einem schlichten Oberteil und einem Blazer mit Schulterpolstern. Et voilá!

Further reading:  Depeche Mode: Eine bewegende Musikkarriere

Cowboystiefel lassen sich auch perfekt zu Denim kombinieren. Verzichten Sie dabei auf einen Lederhut oder ein ikonisches rotes Halstuch, das an Lucky Luke oder Woody erinnert. Entscheiden Sie sich stattdessen für eine Jeans, die entweder so eng geschnitten ist, dass Sie sie in den Schaft stecken können, oder so weit, dass ein harmonischer Übergang von Bund und Schaft entsteht. Kombinieren Sie dazu schlichte Basics wie ein weißes T-Shirt, einen Hoodie oder eine kurze Lederjacke. Für einen Denim-on-Denim-Look eignet sich am besten eine Oversized-Jeansjacke mit Applikationen oder Patches. Wenn Sie Cowboy Boots mit Denim kombinieren möchten, wählen Sie beispielsweise Modelle in Schwarz, Weiß, Metallic oder mit Animal Print.

Entgegen der Annahme, dass Cowboystiefel eher für den Herbst geeignet sind, können sie das ganze Jahr über getragen werden, sogar im Sommer. Denn die Westernstiefel lassen sich hervorragend zu leichten Sommerkleidern, Röcken, Jorts, Radlerhosen sowie zu leichten Stoffen wie Leinen oder Seide kombinieren. Entscheiden Sie sich für ein elegantes, langes Slipdress oder ein verspieltes Blümchenkleid, das Sie mit Cowboystiefeln mit hohem Schaft kombinieren – so entsteht ein spannender Stilbruch.

Sind Cowboystiefel immer noch im Trend?

Die Geschichte der Cowboystiefel wird auch weiterhin fortgeführt. Seit letztem Jahr sind sie nicht nur auf den Laufstegen großer Modehäuser wie Bottega Veneta, Isabel Marant und Ganni zu sehen, sondern auch in den Kleiderschränken vieler prominenter Persönlichkeiten. Emily Ratajkowski und Kendall Jenner machen es vor:

Cowboystiefel punkten nicht nur mit ihrem coolen und lässigen Look, sondern auch mit ihrer Vielseitigkeit. Zahlreiche Streetstyle-Looks beweisen, dass Westernstiefel sowohl mit zarten Kleidern als auch mit Häkelkleidern kombiniert werden können. Die Cowboystiefel sind also definitiv ein modisches Statement im Jahr 2023.

Further reading:  Die faszinierende Welt der Olymp-Hemden

34 Cowboystiefel-Modelle zum Nachshoppen

Obwohl die klassischen Cowboystiefel ihren Höhepunkt bereits erreicht haben, erleben sie zurzeit ein modisches Revival. Westernstiefel in verschiedenen Variationen sind bei zahlreichen Modehäusern erhältlich. Hier finden Sie eine Auswahl der schönsten Modelle für Damen:

Tipps zur Pflege von Cowboystiefeln

Die richtige Pflege Ihrer Cowboystiefel hängt vom Material ab. Um Ihre Lederstiefel lange in gutem Zustand zu erhalten, benötigen sie entsprechende Pflege. Ob Glattleder, Naturleder, Lackleder oder Kunstleder – wählen Sie die geeigneten Pflegemittel und imprägnieren Sie die Schuhe vor dem ersten Tragen. Glatte Materialien können mit einem feuchten Lappen abgewischt werden, während Naturleder mit einer Schuhbürste von Schmutz befreit werden kann. Lassen Sie nasse Schuhe aus Leder im Herbst oder Winter an der Luft trocknen, vermeiden Sie jedoch das Trocknen an Heizungen oder mit einem Föhn, da das Leder dadurch brüchig werden kann. Verwenden Sie Schuhspanner, um die Form der Schuhe zu erhalten und Blasen beim Tragen zu verhindern.

Das brauchen Sie:

  • Imprägniermittel oder Lederfett
  • Pflegemittel für Glattleder oder Kunstleder
  • Schuhbürste
  • Mikrofasertuch
  • Schuhspanner

Besuchen Sie Titi And The German Kid für weitere spannende Themen auf Vogue.de.