Die Geheimnisse der Hosengrößen: Warum passen uns plötzlich die Hosen nicht mehr?

Stell dir vor, du betrittst dein Lieblingsgeschäft und plötzlich passen dir die Hosen in deiner üblichen Größe nicht mehr. Du bist nicht verrückt geworden und hast auch nicht unbemerkt zugenommen. Der Grund dafür liegt darin, dass sich die Hosengrößen in den Geschäften wie H&M, Only und Zara verändert haben. In diesem Artikel werden wir enthüllen, was dahinter steckt und was das für uns bedeutet.

H&M, Zara und Co.: Die Veränderung der Hosengrößen

Es ist dir sicherlich schon aufgefallen, dass du plötzlich eine andere Hosengröße zu haben scheinst, obwohl du weder ab- noch zugenommen hast. Das liegt daran, dass bekannte Marken wie H&M, Zara, Shein und Co. heutzutage kleinere Größen verkaufen als noch vor ein paar Jahren. Dieses Phänomen ist auf die Fast-Fashion-Industrie zurückzuführen. Aber was genau steckt dahinter?

Der Grund für die veränderten Hosengrößen

Die Modebranche hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Kleidung wird heute viel schneller und kurzlebiger produziert. Statt saisonaler Trends gibt es jetzt jede Woche oder sogar jeden Tag neue Modetrends, die über Social-Media-Plattformen verbreitet werden. Als Folge davon leidet die Qualität der Kleidungsstücke, da alles schneller und effizienter produziert werden muss.

@laracallon, eine Modedesignstudentin, erklärt in einem Video das Phänomen der Fast Fashion und warum sich dadurch die Hosengrößen verändern. Sie beantwortet damit eine Frage, die sich viele Frauen stellen: „Warum passt mir plötzlich meine normale Hosengröße nicht mehr?“

Further reading:  Entdecken Sie die zauberhafte Welt der Vila-Mode

In der traditionellen Modeindustrie gibt es verschiedene Schritte, wie neue Trends entstehen und produziert werden. Dazu gehören Ideen, Skizzen, Musterproduktion, Anprobieren und schließlich der Verkauf. Bei Fast Fashion werden jedoch zwei wichtige Schritte übersprungen: die Produktion von Musterstücken und das Anprobieren. Diese Schritte kosten einfach zu viel Zeit und Geld. Stattdessen werden die Kleidungsstücke ohne weitere Überarbeitung direkt in die Geschäfte gebracht.

Warum deine Hosengröße zu klein ist

Ein weiterer Grund, warum dir deine gewohnte Hosengröße nicht mehr passt, ist folgender: Die Kleidungsstücke werden bewusst kleiner produziert, um Stoff zu sparen. Je weniger Stoff benötigt wird, desto mehr kann produziert und verkauft werden. Das heißt: mehr Gewinn für die Unternehmen.

Nehmen wir an, ein Kleid in Größe S benötigt 20 cm² weniger Stoff als ein Kleid in Größe L. Wenn 20.000 Stück dieser Kleider produziert werden, ergibt das eine Ersparnis von 2.400 € allein beim Stoffeinkauf. Die Unternehmen setzen also bewusst auf kleinere Größen, um mehr Geld zu machen.

Leider wurde das Video von @laracallon auf TikTok inzwischen gelöscht. Es gibt jedoch genügend andere Quellen, die dieses Phänomen bestätigen. Andere Online-Magazine und Marketing-Ratgeber haben bereits darüber berichtet, was die großen Modemarken mit dieser Taktik bezwecken.

Hosengrößen im Wandel: Das Beispiel Jeans

Ein Video der Influencerin Madeleine Darya Alizadeh hat ebenfalls für Aufsehen gesorgt. Sie bestellte eine Hose in Größe M, konnte sie aber nicht einmal über ihre Oberschenkel ziehen. Sie kritisierte öffentlich, dass selbst schlanke Personen heutzutage nicht mehr in eine „mittlere“ Größe (Größe M) passen.

In einem anderen Video erzählt Sarah von @kleinesarah2701, dass sie sich die gleiche Jeans der Marke Only fünf Jahre später erneut gekauft hat. Beide Male bestellte sie Größe M. Doch die neue Jeans war deutlich kleiner als die alte. Tatsächlich betrug der Unterschied zwischen den beiden Hosen 5 Zentimeter. Es ist absurd zu sehen, wie sich die Größen im Laufe der Zeit verändert haben.

Further reading:  Die perfekte Frisur für jedes Outfit

Was können wir gegen die Fast-Fashion-Industrie tun?

Die moderne Art der Modeproduktion hat leider wenig mit dem Wohlgefühl der Kund:innen zu tun. Es ist offensichtlich, dass die Modeindustrie vor allem auf schnelles Geld aus ist. Dennoch gibt es Möglichkeiten, etwas dagegen zu tun. Eine Option ist der Wechsel zu kleineren und nachhaltigeren Modelabels, die Kleidung in geringeren Stückzahlen produzieren und sich mehr um ihre Kund:innen kümmern.

Bei wmn lieben wir nachhaltige Modelabels, die zum Beispiel nachhaltige Bademode, Schmuck und Sneakers herstellen. Mit solchen Labels können wir unsere Leidenschaft für Mode ausleben und gleichzeitig die Umwelt schonen.

Lass dich nicht von den veränderten Hosengrößen entmutigen. Es gibt immer Alternativen und Möglichkeiten, die deine Individualität und deinen Stil zum Ausdruck bringen. Denke daran, dass du die Macht hast, deine Entscheidungen bewusst zu treffen und die Modeindustrie zu beeinflussen. Zusammen können wir eine Veränderung bewirken.

Titi And The German Kid