Wie Perfekt sollte eine Hose sitzen?

Manchmal unterschätzt, aber von großer Bedeutung: Die Hose. Vielleicht wussten Sie es nicht, aber eine der ersten Hosen wurde wahrscheinlich von einem Reitervolk in China handgefertigt und als Grabbeigabe verwendet. In diesem Artikel geht es jedoch nicht um handgewebte Hosen, sondern um maßgeschneiderte Hosen.

Mit einer maßgeschneiderten Anzughose können Sie nahezu jeden modernen Hosenschnitt, einschließlich vergangener Modetrends, realisieren. Wie auch bei Anzügen ist nicht jeder Hosenschnitt für jeden Typ Mann geeignet. Daher ist maßgeschneiderte Kleidung die perfekte Lösung für diejenigen, die ihren individuellen Stil fernab von Massenproduktion bewahren möchten.

Weit, schmal, eng: Eine Vielfalt an Anzughosen

Die Maße und der Schnitt einer Anzughose setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Neben dem Bundmaß spielen das Schrittmaß, die Maße für den Oberschenkel und das Knie sowie das Maß für den Beinabschluss eine entscheidende Rolle. Während in den vergangenen Jahren gerade Schnitte oder leichte Schlaghosen populär waren, dominieren heute sportliche und enge Schnitte. Dieser Hosenschnitt wird oft auch als konische Hose bezeichnet.

Der Beinabschluss beeinflusst den gesamten Hosenschnitt maßgeblich. Bei extremen Schnitten sollte das Kniemaß sorgfältig auf den Beinabschluss abgestimmt sein. Normalerweise wird empfohlen, dass der Beinabschluss beim Anzug die Schuhgröße minus 2 cm beträgt. So erzielt man in der Regel einen klassischen, geraden Beinabschluss, der gut mit klassischen Herrenschuhen harmoniert.

Die Taschen – ein detailverliebtes Extra

Bei den Taschen einer Anzughose unterscheidet man zwischen zwei grundlegenden Formen. Der schräge Schnitt ermöglicht es leichter, die Hände in die Taschen zu stecken, während der gerade Schnitt am Saum eleganter wirkt. Letzterer wird häufig bei Abendanzügen oder Smokings verwendet. Taschenformen bei Anzughosen

Further reading:  Auf der Suche nach den besten Jeansmarken

Bund oder Hüfte – wo sollte die Hose sitzen?

Eine Anzughose sollte heutzutage in der Taille sitzen und nicht auf der Hüfte. Natürlich gibt es hier verschiedene Modetrends, aber mit einem taillenbetonten Schnitt liegen Sie immer richtig. Achten Sie darauf, dass der Gürtel die Hose nicht übermäßig zusammenhält. Für eine schmal geschnittene Hose kann die Tragehöhe etwas tiefer sein, während bei einer klassischen Hose eine höhere Tragehöhe empfehlenswert ist. Bei der Wahl der Tragehöhe sollten Sie unbedingt das Schrittmaß berücksichtigen. Nur bei sehr korpulenten Männern kann die Hose etwas tiefer sitzen, um den Bauchbereich zu entlasten.

Beinabschluss – Die richtige Wahl der Schuhe

Der Beinabschluss einer Hose kann die Wirkung der Schuhe erheblich beeinflussen. Bei einem klassischen Herrenschuh kann ein sehr kleiner Beinabschluss dazu führen, dass die Schuhe optisch zu lang wirken. Bei einem modernen Schnitt sollten Sie darauf achten, dass die Schuhe nicht zu lang wirken, besonders wenn Sie große Füße haben. Achten Sie auf eine harmonische Proportionierung zwischen Schuhen und Hose.

Die richtige Länge der Anzughose

Bei einem klassischen Schnitt reicht die Hose mindestens bis zur Hälfte der hinteren Fersenkappe. Ideal ist es, wenn die Hose bis zum Anfang des Schuhabsatzes reicht, sodass sich vorne eine kleine Falte bildet. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass bei Hosen mit schmalen Beinabschlüssen die Hosenlänge etwas kürzer gewählt werden sollte, um unerwünschte Effekte zu vermeiden. Die richtige Hosenlänge für Hosen unterschiedlicher Beinabschlüsse

Weitere Besonderheiten einer Anzughose

Eine Anzughose verfügt über ein Innenfutter, das bis zum Knie reicht und angenehm auf der Haut liegt. Ein Merkmal von Hosen sind außerdem ein oder zwei Bundfalten am Hosenbund, die die Hose etwas weiter machen. In extremen Fällen kann dies zu einem leicht aufgebauschten Erscheinungsbild führen. Bundfalten werden heutzutage nur noch von sehr klassischen Schneidern angeboten, sind jedoch beim Maßanzug definitiv eine Option. Der untere Hosenumschlag war in den 50er Jahren in den USA sehr beliebt und erlebte in den 80er Jahren eine Renaissance.

Further reading:  Titi And The German Kid: Der perfekte Brautschleier für dein Traumkleid

Wohin geht der Hosentrend?

Wir schreiben das Jahr 2021 und aktuelle Anzughosen zeichnen sich durch einen sportlichen, schlanken Schnitt mit engem Beinabschluss und tief sitzendem Bund aus. Dieser Schnitt ähnelt fast einer klassischen Röhrenjeans. Wie lange dieser Trend anhalten wird, weiß niemand genau. Dennoch empfehlen wir großen Menschen oder etwas fülligeren und älteren Herren einen eher klassischen Schnitt mit höherem Hosenbund und längerer Hose.

Unsere Trendhose sieht wie folgt aus:

  1. Der Hosenbund ist bewusst etwas höher.
  2. Die Hose hat ein bis zwei Bundfalten.
  3. Der Schnitt ist nach unten hin sehr gerade, wobei das Kniemaß etwas kleiner ist als das Oberschenkelmaß und der Beinabschluss.
  4. Die Hose kann je nach Geschmack etwas kürzer sein als der Beginn des Schuhabsatzes.

Chino-Hosen – Eine Alternative zum Sakko

Chino-Hosen sind widerstandsfähige Twill-Hosen, die besonders im Sommer eine gute Alternative zur Anzughose darstellen. Sie bestehen meist aus Baumwolle und sind heutzutage oft mit einem leichten Elastananteil ausgestattet. Chino-Hosen sind robust und können problemlos in der Waschmaschine gewaschen werden. In vielen Businessumgebungen werden sie mittlerweile als akzeptabler Ersatz für formelle Anzughosen angesehen. Klassischerweise werden Chinos in Beige getragen und mit einem blauen Sakko kombiniert. Natürlich sind auch andere Kombinationen möglich, aber achten Sie darauf, dass das Sakko nicht zu edel und schwer wirkt, da dies möglicherweise unpassend ist.

Jeans zum Sakko?

Die klassische Denim-Jeans kann natürlich zum Sakko kombiniert werden, sofern kein Dresscode vorgeschrieben ist. Die einzige Vorgabe lautet: Sieht es gut aus?! Bei der Kombination mit Jeans werden feinere und leichtere Stoffe empfohlen, anstatt edler und fester Schurwollstoffe. Achten Sie außerdem darauf, dass der Schnitt des Sakkos zur engen Jeans passt und entsprechend sportlich ist. Zu einer Jeans passen ein gutes weißes Hemd (Slim Fit!) und ein schwarzes Sakko immer gut. Blaue oder graue Sakkos harmonieren weniger gut mit blauen Jeans. Natürlich können Sie Jeans auch mit einem Tweedsakko oder einem Leinensakko kombinieren. Bei der Wahl der Schuhe sollten Sie stilbewusst sein und auf gut gepflegte, hochwertige Herrenschuhe wie Derbys setzen.

Further reading:  Dark Mode: Der neue Trend in der digitalen Welt

Und was ist mit Sportschuhen?

Sportschuhe zum Anzug waren in den 90er Jahren tatsächlich bei einigen Leuten beliebt. Erinnern Sie sich an den Stil von Moderator Cherno Jobatey im Frühstücksfernsehen? Lassen Sie uns Ihnen versichern, dass dies heutzutage kein empfehlenswerter Look ist. Wenn Sie jedoch ein bestimmtes Image vermitteln möchten, wie beispielsweise Rockstar, der Cowboy-Stiefel oder Biker-Boots trägt, können Sie es gerne mit Sportschuhen zum Anzug versuchen. Das tailorjack-Team garantiert Ihnen jedoch, dass dies in 85% der Fälle stilistisch unpassend ist. Klassische Sneakers hingegen können durchaus zu einem sportlichen oder modisch außergewöhnlichen Anzug getragen werden. Schuhe wie der Adidas Superstar oder der Puma Suede können gut mit einem Anzug kombiniert werden. Beachten Sie jedoch, dass die Hose nicht zu lang und zu weit ist, da Sie sonst schnell wie ein nerdiger Physikstudent der 70er Jahre aussehen können. Sportschuhe zum Anzug sollten außerdem gut gepflegt oder nagelneu sein. Ausgelatschte Schuhe gehören in keiner Weise zur Kombination mit einem Anzug.

Haben Sie Lust auf einen maßgeschneiderten Anzug oder eine maßgeschneiderte Hose? Dann besuchen Sie unsere Website Titi and the German Kid und entdecken Sie eine Vielzahl von Stoffvarianten in unterschiedlichen Qualitäten. Bei uns können Sie Ihre Maße angeben und Ihre Bestellung ganz bequem online aufgeben. Probieren Sie es aus – mit unserer tailorjack-Passgarantie!