Wie Babys im Sommer anziehen

Die warme Sommerzeit ist eine Herausforderung, wenn es darum geht, das richtige Outfit für ein Neugeborenes auszuwählen. Obwohl wir Erwachsenen bei heißen Temperaturen gerne leicht bekleidet sind, müssen wir bedenken, dass Babys ihre Körpertemperatur in den ersten drei Lebensmonaten noch nicht selbst regulieren können. Daher ist es wichtig, dass auch bei Sommerhitze dein Baby angemessen gekleidet ist.

Eine interessante Tatsache ist, dass Babys vor der Geburt im Bauch der Mutter eine konstante Temperatur von 37 Grad hatten. Daher sind auch hochsommerliche Temperaturen für sie kein Problem, und sie fühlen sich mit langer Kleidung wohler. Eine gute Methode, um sicherzugehen, dass dein Baby nicht zu heiß oder zu kalt ist, ist das Zwiebelprinzip. Anstatt wenige dicke Schichten anzuziehen, solltest du deinem Baby lieber mehrere dünnere Schichten anziehen. So kannst du bei Bedarf einfach eine Schicht ausziehen, wenn es deinem Baby zu warm wird, und ihm eine Strickjacke überziehen, wenn es kalt ist.

Um herauszufinden, ob dein Baby zu warm angezogen ist, kannst du den „Nackentest“ machen. Der Nacken ist eine Stelle, an der überschüssige Wärme abgegeben wird. Wenn der Nacken deines Babys heiß und verschwitzt ist, solltest du ihm lieber eine Schicht ausziehen und später erneut überprüfen. Besonders achtsam solltest du sein, wenn es Temperaturwechsel gibt, z.B. zwischen drinnen und draußen oder beim Einkaufen im Supermarkt. Solche schnellen Temperaturschwankungen können für Neugeborene eine echte Herausforderung sein, daher kannst du sie mit einer zusätzlichen Schicht unterstützen.

Neben der Wärme spielt auch der Sonnenschutz eine wichtige Rolle. Die zarte Haut von Neugeborenen ist besonders empfindlich gegenüber Sonnenbrand, selbst im Schatten. Verwende Sonnencreme sparsam, da die Haut von Babys oft sehr empfindlich ist. Die Arme und Beine deines Babys sollten immer mit langer Kleidung bedeckt sein, und es sollte einen Sonnenhut tragen, der das Gesicht und den Nacken schützt.

Further reading:  Der Faszinierende American Craftsman Stil

Bei der Auswahl der Kleidung für dein Baby kannst du auf natürliche Materialien wie Bio-Baumwolle, Seide oder Wolle achten. Diese Materialien sind atmungsaktiv und bieten auch einen gewissen Lichtschutz. Sie können jedoch teuer sein, aber du kannst sie auch gebraucht kaufen oder günstig mieten. Im Internet gibt es viele Websites, auf denen du nachhaltige und geschlechtsneutrale Babykleidung finden kannst, die zu jedem Kind passt.

Ein Langarm-Strampler ist eine gute Wahl für verschiedene Wetterbedingungen. Wenn du es genauer haben möchtest, findest du auf unserer Website eine Checkliste für die perfekte Babykleidung im Sommer.

Auch im Winter ist es wichtig, dass dein Baby ausreichend gekleidet ist, um die frische Luft zu genießen. Das Zwiebelprinzip ist auch hier eine gute Methode, um sicherzustellen, dass dein Baby nicht zu kalt oder zu warm angezogen ist. Woll-Materialien sind perfekt für den Winter, gerne auch in Kombination mit anderen Naturfasern, um ein Kratzen zu vermeiden.

Wenn du dein Baby draußen im Kinderwagen schiebst oder im Tragetuch trägst, solltest du überlegen, wie gut der Kinderwagen isoliert ist. Ist er gut isoliert und mit einer warmen Decke oder einem Fell ausgelegt, kannst du deinem Baby einen Wagenanzug aus wasserabweisendem Wollwalk oder einen dünnen Fleece-Overall anziehen. Vergiss dabei nicht, ihm Handschuhe anzuziehen. Im Tragetuch ist eine Kopfbedeckung besonders wichtig, da Babys über den Kopf viel Körperwärme verlieren.

Es ist wichtig, dein Baby nicht zu warm anzuziehen, da es sonst überhitzen kann. Eine Faustregel besagt, dass du deinem Baby immer eine Schicht mehr als dir selbst anziehen solltest. Natürlich ist jedes Baby anders und hat ein unterschiedliches Wärmeempfinden. Achte daher immer darauf, die Körpertemperatur deines Kindes zu überprüfen und auf Anzeichen von Kälte oder Hitze zu achten.

Further reading:  Wie du sofort elegant wirken kannst

Beim Schlafen ist es wichtig, dass dein Baby nicht zu dick angezogen ist. Ein Langarm-Strampler oder ein Overall sind bequem und bieten die Möglichkeit, die Ärmel über die Hände des Babys zu streifen, um Kratzer zu vermeiden. Schlafanzüge aus Seide können auch an heißen Tropennächten angenehme Kühle spenden.

Babys sollten nie mit Mützchen schlafen, da sie überschüssige Wärme über den Kopf abgeben können. Du kannst auch nachts die Nackenprobe machen, um herauszufinden, ob es deinem Baby zu warm ist. Wenn sich der Nacken heiß und schwitzig anfühlt, solltest du es umziehen.

Ein ärmelloser oder langärmliger Babyschlafsack ist eine gute Ergänzung zur leichten Schlafkleidung. Der Schlafsack verhindert, dass dein Baby unter die Decke rutscht oder sich freistrampelt. Achte darauf, dass der Halsausschnitt nicht größer ist als der Kopf deines Babys, um Rückatmung der eigenen Atemluft zu vermeiden.

Pucktücher werden immer beliebter. Sie bieten Geborgenheit und simulieren die Wärme im Mutterleib. Darunter reicht meist ein Kurzarmbody und eine Hose mit Fuß.

Achte neben der Kleidung auch auf die Raumtemperatur und die Ausstattung des Bettchens für einen erholsamen Schlaf. Sorge für einen kühlen, aber windgeschützten Schlafplatz. Die perfekte Raumtemperatur liegt bei etwa 20 Grad.

Mit diesen Tipps kannst du sicherstellen, dass dein Baby immer angemessen gekleidet ist, egal ob im Sommer, Winter oder während des Schlafens.